Foto: © Niki Schreinlechner | www.nikischreinlechner.at

Graz | Liebenau

Sprachloses Grauen – Lager Liebenau – worüber lange niemand sprechen wollte

Im Süden von Graz, in der Region Grünanger unweit des Fußballstadions, befinden sich vor allem Einfamilienhäuser umgeben von einem dichten Straßennetz. Doch unter den Kellern der Häuser liegt eine Wahrheit verborgen, die lange Zeit niemand hören wollte. Hier wurde 1940 ein Umsiedelungslager für „Volksdeutsche“ errichtet. Das Lager V der Nationalsozialisten, besser bekannt unter Lager Liebenau, diente aber bald der Unterbringung von Zwangsarbeitern und galt als mörderische Station der ungarischen Juden, die ursprünglich für den Südostwall eingesetzt, im Frühling 1945 quer durch die Steiermark Richtung KZ Mauthausen getrieben wurden. Durch das Lager Liebenau wurden 5000 bis 6000 Menschen durchgeschleust, und das, wie Historiker heute wissen, unter unmenschlichen Bedingungen. Den Menschen wurde jegliche medizinische Hilfe verweigert, 35 von ihnen wurden im April nachweislich erschossen und in Bombentrichter verscharrt, einer von ihnen verlor deshalb das Leben, weil er sich eine Decke nehmen wollte. Die Identität der Ermordeten ist Großteils unbekannt, da bei vielen aber Gebetsbücher gefunden wurden als man sie 1947 exhumierte, bestattete man die Leichen feierlich im Israelitischen Friedhof in Graz.

Erst Mitte der neunziger Jahre machte eine Publikation der Historikerin Barbara Stelzl-Marx auf den Massenmord wissenschaftlich aufmerksam, im Zuge des Murkraftwerkbaus veröffentlichte sie eine weitere Publikation und es kam auch immer wieder zum Einsatz von Archäologen. Bis heute hält sich die Befürchtung, dass noch weitere Leichen auf dem Areal verborgen sind.

Die Täter von einst, wurden 1947 zur Rechenschaft gezogen, ein britisches Militärgericht verurteilte eine Person zu drei Jahren Haft und zwei weitere zum Tode. Doch dann sprach niemand mehr darüber. Jahrzehntelang. Zuletzt versprach die Stadtpolitik im Frühling 2018 einmal mehr, ein Mahnmal zu errichten.

Info: Das Sozialmedizinische Zentrum Liebenau (SMZ) und seit 2017 die Gedenkinitiative Graz-Liebenau trieb die Gedenkarbeit zum Lager Liebenau stets voran. Das SMZ befindet sich im Zentrum des einstigen Lagers. Liebenauer Hauptstraße 141, 8041 Graz.

Text: Robert Preis | www.robertpreis.com

Buchtitel: „111 schaurige Orte in der Steiermark die man gesehen haben muss!

Verlag: Emons